Konzept der Goetheschule

Die IGS Goetheschule ist eine Halbtagsschule. Sie führt drei- bis vierzügig bis zur 10. Klasse und vergibt folgende Abschlüsse:

  • nach Klasse 9: Qualifikation der Berufsreife
  • nach Klasse 10: Qualifizierter Sekundarabschluss I
  • nach Klasse 10: Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe (Versetzung in die 11. Klasse eines beliebigen Gymnasiums oder einer IGS)

Wir möchten betonen, dass wir auch ohne eigene Oberstufe für Schülerinnen und Schüler mit Gymnasialempfehlung eine gute Wahl sind. Die Erfahrung der letzten Jahre zeigt, dass wir uns gerade hier zunehmender Beliebtheit erfreuen, weil auch diese Kinder neben fundierter Wissensvermittlung unser Angebot an Methodenlernen und Sozialkompetenzen schätzen und davon stark profitieren.

Dies ist das Besondere unseres Schulkonzeptes:

  • Teamschule:

    Jede Klasse wird von einem Klassenlehrerteam betreut. Die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer decken den größten Teil des Unterrichts ihres Jahrgangs ab. Erst mit zunehmender Differenzierung und Erweiterung des Fächerkanons vergrößert sich der Kreis der in einem Jahrgang eingesetzten Lehrerinnen und Lehrern.

  • Rückmeldebogen

    Neben dem Zeugnis erhalten die Schülerinnen und Schüler der Orientierungsstufe einen „Rückmeldebogen“.

  • Allgemeine Beurteilungen

    Statt der „Kopfnoten“ (Mitarbeit/Betragen) schreiben wir unseren Schülerinnen und Schülern eine „Allgemeine Beurteilung“, in der wir Rückmeldung geben, beraten und loben können.

  • Jahrgangsfeiern/Jahrgangsversammlungen

    Die Jahrgangsversammlungen oder Jahrgangsfeiern dienen der schulinternen Veröffentlichung von Arbeitsergebnissen. Jeweils vor Ferien oder zu jahreszeitlichen Anlässen (Weihnachten, Fasching…) findet ein Programm von maximal eineinhalb Stunden statt, das aus dem Unterricht, den Arbeitsgemeinschaften (AGs) oder den besonderen Talenten einzelner Schüler entstanden ist. Uns ist wichtig, dass Kinder auch Dinge zeigen können, die im Unterricht vielleicht nicht immer im Mittelpunkt stehen. Auf der Bühne zu stehen, fördert immens das Selbstbewusstsein und die Zuhörer lernen, ein „faires Publikum“ zu sein.

  • Klassenrat

    Der Klassenrat ist ein wichtiges Instrumentarium zum Einüben von demokratischem Handeln, zum gemeinsamen Problemlösen und zur Gewaltprävention. Diese Stunde ist fest in Schülerhand, der Lehrer ist Teilnehmer und hat keine Sonderrechte.

    In jeder Woche findet eine Klassenratsstunde mit den Klassenleitungen statt.  Während der Woche werden Gesprächsthemen gesammelt. Das sind oftmals Konflikte innerhalb der Klassengemeinschaft oder auch mal mit Kindern anderer Klassen oder Lehrern. Es können und sollten aber auch Dinge besprochen werden wie „was ist gut gelaufen, was hat uns gefallen?“ oder „was läuft gerade schief bei uns und warum?“. Desweiteren bietet diese Stunde die Möglichkeit, Vorhaben der Klasse zu planen.Das Ordnen der Themen, die Leitung des Klassenrats und das Festhalten von Entscheidungen werden von den Schülern nach und nach übernommen.

  • Offenes Lernen

    Wir möchten unsere Schülerinnen und Schüler zu mehr selbstständigem Arbeiten anleiten. In den Jahrgängen 5 bis 9 findet daher wöchentlich an zwei Stunden das „Offene Lernen“ (OL) statt, das in der Regel von beiden Klassenleitungen betreut wird. Hier wollen wir den Kindern Arbeitsmethoden und Fertigkeiten beibringen, die sie befähigen eigenverantwortlich und selbstständig zu arbeiten. Dafür haben wir einen eigenen Lehrplan entwickelt, in dem wichtige Module wie Referieren und Präsentieren, Medienkompetenz, Gesundheits- und Umwelterziehung, kooperatives Lernen, Lerntechniken und Drogen- und Gewaltprävention eingeübt und in den Jahrgängen immer wieder erweitert werden. Eine andere Form der eigenverantwortlichen Schülerarbeit ist das Lernen in Projekten, die wir regelmäßig durchführen. Einmal im Jahr finden unsere „OL-Tage“ statt. Sie bieten noch mehr Freiraum, sich intensiv mit einem thematischen Schwerpunkt auseinanderzusetzen.

  • Fachleistungsdifferenzierung

    Die Fachleistungsdifferenzierung wird durch Unterricht in Kleingruppen vorbereitet.

    Die äußere Fachleistungsdifferenzierung setzt an der IGS Goetheschule auf zwei unterschiedlichen Leistungsebenen ein, d.h. wir bieten für bestimmte Fächer parallel zwei Niveaus an: Grundkurse(G-Kurse) und Erweiterungskurse (E-Kurse).

    Die Einstufung in G- bzw. E-Kurse erfolgt in den Fächern:

      • Englisch und Mathematik ab Klasse 7
      • Deutsch ab Klasse 8
      • Physik und Chemie ab Klasse 9
  • Hausaufgabenwerkstatt:

    Hier helfen Schülerinnen und Schüler der oberen Klassen den Jüngeren (mit Unterstützung einer Lehrkraft) zweimal pro Woche (in der Regel montags und donnerstags) bei den Hausaufgaben.

  • ASL-Tage

    Wir verstehen uns als „offene Schule“. Unser Lernen soll sich nicht nur im Schulgebäude abspielen. Wir wollen „lebensnahes Lernen“ vor Ort. Dazu suchen wir in unserem Umfeld Partner, die wir besuchen können, um unseren Schülerinnen  und Schülern dort Wissens- und Könnenswertes zu vermitteln. An unseren außerschulischen Lerntagen (ASL-Tage) werden z.B. Betriebe erkundet oder Museen und außerschulische Lernorte besucht.

    Die Termine werden zu Schuljahresbeginn festgelegt, so können unsere Jahrgangsteams rechtzeitig planen und auch auf eine abwechslungsreiche Themenwahl der einzelnen Aktivitäten innerhalb eines Schuljahres achten und diese in den Unterricht einbinden.

    Den Namen ASL-Tage haben wir gewählt, um eine einprägsame Abkürzung zu erhalten, es war nicht intendiert, dass diese Termine immer außerhalb des Schulgebäudes stattfinden müssten und dass nur Lernprojekte organisiert werden sollten. Aber natürlich sollten sie weitestgehend für außerschulische Unternehmungen genutzt werden, um Beeinträchtigungen des Unterrichts zu vermeiden, wenn einzelne Schüler in Kursen fehlen. Auf diese Weise versuchen wir, die Zahl außerplanmäßiger Aktionen so gering wir möglich zu halten.

    Die Zahl der ASL-Tage beträgt im Allgemeinen fünf, weil hier auch an „normale“ Wandertage gedacht wird. Die geplanten ASL-Tage des aktuellen Schuljahres finden Sie unter „Termine“.

    Als selbstverständlich galt von Anfang an, dass unsere ASL-Tage in der Regel den Zeitrahmen eines Unterrichtstages haben und meist nur bei notwendigen Bus- oder Bahnfahrten ganztägig angelegt sind. Die Themen der ASL-Tage sind dabei sinnvoll auf den Unterricht und die Klasse bzw. den Jahrgang bezogen. Häufig werden sie im „Offenen Lernen“ (OL) vor- und nachbereitet. Folgende Inhalte haben sich bisher für die verschiedenen Jahrgänge als sinnvoll erwiesen und sind z.T. feste Programmpunkte innerhalb unseres Schulprofils geworden:

    Ausgewählte Lernorte und Partner

    5. Jahrgang Stadtrundgang, Flurgestaltung, Gartenschau
    6. Jahrgang Umwelterlebniszentrum Kapiteltal (Deponie), Römische Ausgrabungen, EASI, Nichtrauchen ist cool!
    7. Jahrgang Außerschulischer Lernort Kläranlage, Pro-Familia
    8. Jahrgang Betriebserkundungen
    9./10. Jahrgang Besuche mit politischem und wirtschaftlichem Hintergrund(Außerschulischer Lernort Parlament)

     

    in Kaiserslautern: in der Region KL:
    • Barbarossaburg
    • 1. FC Kaiserslautern
    • Japanischer Garten
    • Kläranlage
    • Neumühle-Park (Gartenschau)
    • Pfalzgalerie (Kunstmuseum)
    • Pfalztheater
    • Stadtbücherei
    • Theodor-Zink-Museum
    • Tierheim Einsiedlerhof
    • Universitätsgärtnerei
    • VCD (Verkehrserziehung)
    • Vogelschutzgebiet
    • Vogelwoog (Weiher)
    • Wasserwerk
    • Wildpark
    • uvm.
    • Abteikirche Otterberg
    • Burg Hohenecken
    • Erlebnisbauernhof Eulenbis
    • Gelterswoog (Weiher)
    • Musikantenmuseum Mackenbach
    • Skulpturenweg Rodenbach
    • Umwelterlebniszentrum Kapiteltal (Deponie)
    • Zoo Siegelbach
    • uvm.

Turnhalle Panorama

Gebäude Goetheschule Kaiserslautern

Kontaktdaten Goetheschule Kaiserslautern

Infos zur Schulwahl für Eltern

Infos zur Schulwahl für Schüler

Was ist eine IGS?